Schwalm GmbH
Zimmermann Logo

Schwalm GmbH
Gutachter für Fachwerk-
und Altbau-Instandsetzung

Handwerks Meister

Projekt Ulfa

Bild Projekt Ulfa

Beschreibung des Kulturdenkmales in der Denkmaltopographie des Wetteraukreises

Mittelstraße 19, Nidda Stadtteil Ulfa
Rein erhaltene Fachwerkhofreite in Hakenform. Scheune mit Kratzputzornamentik, Bruchsteinsockelgeschoss, teilweise ruinös. Das Wohnhaus in einfachen Fachwerkformen der Zeit um 1790. Barocke, doppelläufige Treppe erhalten.
Guter, unversehrter Bau. Kulturdenkmal wegen seiner wissenschaftlichen Bedeutung. (1982)

Als die Eheleute Doris und Harald Schwalm das Anwesen Ende des vergangenen Jahrhunderts erwarben, war die Scheune, Stallung und ein Drittel des Fachwerkhauses dem Zeitgeist der ländlichen Bevölkerung gewichen.
Hofanlagen wie diese, entsprachen nicht mehr der landwirtschaftlichen Ausrichtung und des Bedarfs an unterschiedlichen Gebäudeteilen, wie Scheune und Stallung mit Kartoffelküche etc.

Haus Ulfa Forderseite Haus Ulfa Rückseite


Der Reiz, das noch zu zwei Drittel vorhandene Gebäude zu sanieren, war die Unversehrtheit.
Kein Anstrich auf dem Fachwerkholz, keine falsche Innendämmung, kein Einbau von "modernen Baustoffen". (sieh unter Info, Charta von Venedig).

Zur Sanierung kamen örtliche Baustoffe, wie Lehm aus der Baugrube, Stroh für die Dachisolierung von dem Nachbarn, Feldsteine aus der Gemarkung und zuletzt, die Basalt-Hofpflaster von einem Rückbau aus der Nachbargemeinde.

Wie es Idealisten mit ähnlichem Sanierungswillen ergeht, so auch den Eheleuten Schwalm. Dorfbewohner zeigten zu Beginn der Sanierung ihr Feuerzeug, oder schüttelten beim neugierigen Vorbeigehen nur noch mit dem Kopf.
So zumindest als die Bauherrin die alten Biberschwanzziegel einzeln, in einer Wanne mit der Wurzelbürste reinigte.
Die Skepsis über das Gelingen der Sanierung wich von Monat zu Monat, bis es nur noch zu hören war,
"das kann man schon noch aus einem verfallenen Gebäude machen, schaut euch das mal an".

Heute nach fast 20 Jahren kann man noch immer von einer gelungenen Instandsetzung ausgehen.
Sollten Sie eine Frage zu den Sanierungsverfahren haben, scheuen Sie sich nicht Herrn Harald Schwalm telefonisch zu kontaktieren.


Holzwelten
Hessische Heimat
Bewahren und Erhalten
Denkmalpreis 2003
Energie sparen in Baudenkmälern
Frankfurter Rundschau
Hessischer Denkmalschutzpreis